Security und Privacy im Unternehmen – Ein Interview mit Experte Michael

Zielpuls | News | Allgemein | Security und Privacy im Unternehmen – Ein Interview mit Experte Michael

Michael Rödig ist Experte im Bereich Automotive Security.  Im Interview erklärt er, wie sich sein Arbeitsalltag gestaltet und warum die Themen Security und Privacy für alle Unternehmen höchsten Stellenwert verdienen.

 

Warum sind Security und Privacy strategische Zukunftsthemen, gerade in der Beratung, und wie ist der Ausblick?

Die weltweite Digitalisierung ist nicht erst durch COVID-19 weiter auf dem Vormarsch. Dies bringt neben den bekannten Vorteilen auch Risiken für die Unternehmen und deren Kunden mit sich. Security und Privacy sind dabei wichtige Säulen, die bei entsprechender Verankerung in den Prozessen der Unternehmen einen echten Mehrwert erzeugen können. Dieser Prozesswandel kann aber nicht immer allein gestemmt werden. Zudem ist es in diesem Zusammenhang sinnvoll, gerade das Thema Risk Assessment von einem unabhängigen Dritten durchführen zu lassen.

Für die Zukunft gilt es vor allem, resilient gegen Cyberangriffe zu sein, da die Frage nicht lautet ob, sondern wann man Opfer eines entsprechenden Angriffs wird.

 

Wie hat sich das Thema bei Zielpuls selbst entwickelt und wie bei den Kunden von Zielpuls?

Unser Security-Team hat sich in den letzten drei Jahren mehr als verdoppelt. Basierend auf unserer starken Präsenz im Automobilsektor, haben wir die Themen Security und Privacy früh als Zukunftsfelder erkannt und unsere Projekte seither stetig ausgebaut. Dabei gab es in letzter Zeit auch verstärkt Anfragen aus anderen Branchen wie z.B. dem Gesundheitssektor. Bei den meisten unserer Kunden nimmt das Thema immer mehr an Fahrt auf. Sei es durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), durch den kommenden Automotive Security Standard ISO/SAE 21434 oder die UN-Regulierung UNECE WP.29, die das Thema Security ab Mitte 2022 typzulassungsrelevant macht. Das alles erfordert aktiven Handlungsbedarf bei Automobilherstellern und deren Zulieferern.

Den Handlungsbedarf haben wir aber auch intern erkannt und versuchen deshalb, das Bewusstsein für dieses wichtige Thema im Team zu stärken und unser Expertenwissen stetig auszubauen.

 

Was macht die tägliche Arbeit besonders spannend?

Da würde ich im Kern auf zwei Punkte eingehen wollen: Zum einen ermöglichen es uns die Risk Assessments in unseren Projekten, sehr große Teile moderner Fahrzeuge kennenzulernen. Dabei lernt man fast täglich Neues dazu. Zum anderen sehen wir in vielen Branchen im Bereich Security und Privacy ein immenses Entwicklungspotenzial. Hier können wir als Team Großes bewirken und die Zukunft aktiv mitgestalten.

Nicht zuletzt lernen wir als Teil des Geschäftsbereichs Industry X.0 von Accenture gerade nochmal ganz neue Bereiche der Security-Welt kennen.

 

Wie stark geht es im Berateralltag fachlich in die Tiefe?

Das ist ebenfalls ein Punkt, der die Arbeit in unseren Projekten sehr spannend macht. Wir haben das volle Spektrum im Blick - von reiner Prozessberatung bis hin zu starkem Technikfokus und fachlicher Tiefe. Das beginnt bei der Security-Relevanzfeststellung gleich zu Beginn der Entwicklung und erstreckt sich über das Lieferantenmanagement und die Risk Assessments bis hin zur Betreuung von Penetrationstests, um Sicherheitslücken frühzeitig zu erkennen.

Wir decken hier den gesamten Entwicklungs-Lifecycle ab und arbeiten uns aktuell in Richtung Post-Production weiter vor. Gerade das wird zukünftig mit den Themen Incident Management und Incident Response immer wichtiger werden.

 

Was macht Zielpuls als Beratungsunternehmen besonders?

Zielpuls ist nicht einfach nur eine Technologieberatung. Bei uns steht, getreu unseres Mottos „Technik & Menschen“, immer auch der Mensch im Fokus. Das merken nicht nur unsere Kunden in den Projekten, in denen wir jedes Mal aufs Neue versuchen, ihre individuellen Bedürfnisse zu identifizieren und gezielt Mehrwerte durch Agilität und hohe Qualität zu erzeugen. Das merkt auch jedes einzelne Teammitglied, das auf seine/ihre Wünsche angepasst, flexibel Projekte wechseln oder auch länger an einem Thema arbeiten kann. Besonders in Zeiten von COVID-19 und damit verbundener stark virtueller Präsenz stellen wir fest, dass wir als Team noch näher zusammenrücken.

 

Danke Michael für das aufschlussreiche Interview und den spannenden Einblick in die Security-Welt!

 

Habt ihr schon unser letztes Interview mit Dorra über Frauen in der IT gesehen? Hier entlang>>

 

Autor: Julia Lewey Allgemein, News,