Datenschutz und Datensicherheit bei Zielpuls – ein Interview mit David

Zielpuls | News | Datenschutz und Datensicherheit bei Zielpuls – ein Interview mit David

Welche Rolle spielt Datenschutz bei einem Unternehmen wie Zielpuls? Wie lässt sich ein verantwortungsvoller Umgang damit in den Arbeitsalltag integrieren und inwiefern spielt Datenschutz überhaupt für die Themen der Automobilbranche und ihren Entwicklungen eine Rolle? Antworten auf diese und viele weitere Fragen hat unser Datenschutzexperte David

Welche Bedeutung hat das Thema Datenschutz bei Zielpuls?

Eine große! Es gilt allerdings zwischen Datenschutzberatung in unseren Projekten, dem Datenschutz der Kundendaten und dem Zielpuls internen Datenschutz zu unterscheiden. Insofern haben wir als Beratungsunternehmen einerseits eine hohe Verantwortung unseren Kunden gegenüber, sie nachhaltig zu beraten, damit diese wiederum gesetzeskonform mit Endkundendaten umgehen und andererseits selbst verantwortungsvoll mit Projektdaten umzugehen. Deshalb ist das A und O das Vermitteln von Bewusstsein gegenüber Datenschutz.

 

Gibt es bei Zielpuls ein besonderes Vorgehen, um Datenschutz im Arbeitsalltag zu erleichtern?

Als Teil von Accenture arbeiten wir natürlich sehr eng unternehmensweit zusammen, um über alle Bereiche hinweg ein hohes Niveau an Datenschutz und Datensicherheit zu gewährleisten. Dafür gibt es regelmäßige Austausch-Termine, Sprechstunden und interne Projekte. Unterschiedliche Compliance-Systeme und -Prozesse stellen sicher, dass wir proaktiv Handeln, damit nichts passiert. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass wir alle laufenden Prozesse im Unternehmen auf ihre Datenschutzkonformität hin bewerten und optimieren. Optimieren bedeutet hier Eintrittswahrscheinlichkeiten und Schadenshöhen zu minimieren und Datenkategorien mit hoher Schutzwürdigkeit zu vermeiden. Das deckt sich mit den Anforderungen der Datenschutzgrundverordnung, die einen risikobasierten Ansatz im Umgang mit personenbezogenen Daten fordert. Untrennbar damit verbunden ist auch der Themenkomplex Informationssicherheit. Ein hohes Schutzniveau ist natürlich eine Voraussetzung, um vorhandene Daten überhaupt zu schützen. Unser internes Datenschutzmanagement wird ergänzt durch die Unterstützung aller Mitarbeitenden, sodass wir eine sehr hohe Akzeptanz für Datenschutz und immer wieder gute Ideen für zukünftige Verbesserungen generieren können.

 

Was sind deine Aufgaben und Zuständigkeiten als Datenschutzexperte?

In erster Linie die Beratung unserer Kunden zum Thema Datenschutz. Da es sich um ein interdisziplinäres Thema handelt, gehen mein Team und ich beratend auf die beteiligten Abteilungen bei unseren Kunden zu und sind sehr eng in die jeweilige Datenschutzmanagementorganisation eingebunden. Zusammen mit den jeweiligen technischen Verantwortlichen finden wir geeignete Lösungen, um zukünftige Technologien datenschutzfreundlich zu gestalten. Wichtig sind uns dabei praktische Lösungen, die einerseits unsere Kunden unterstützen und andererseits dem potenziellen Endkunden ein gutes und transparentes Sicherheitsgefühl bei der Benutzung von Produkten und Dienstleistungen geben.

Wie funktioniert beispielsweise im Automobilumfeld Datenschutz als komplexes System? Die unterschiedlichsten Sensoren in einem Fahrzeug erheben, teils in Echtzeit, Daten und verarbeiten sie. Teilweise werden mehrere Daten auch für unterschiedliche Funktionen und damit unterschiedliche Abteilungen gebraucht. Als Endnutzer sind wir gewohnt, dass eine Funktion im Fahrzeug funktioniert, sehen aber gar nicht die große Menge der Daten dahinter. Deswegen ist während der Planung und Implementierung immer wieder wichtig zu prüfen, welche Daten im Sinne der Sparsamkeit wirklich notwendig sind, welche Daten für diesen Zweck erhoben werden dürfen, welche Speicher- und Löschfristen beachtet werden müssen und welche Rechtsgrundlage notwendig ist. Gerade bei der technischen Betrachtung profitieren wir bei Zielpuls sehr von unseren vielen Fachexperten, die umfangreiche Expertise in den Bereichen Elektrik / Elektronik und Fahrzeugfunktionen mitbringen. Hier gibt es auch für zukünftige Mitarbeitende wahnsinnig viel Potenzial, den Datenschutz entlang des gesamten Systems verständlich zu machen und zu verbessern.

Intern stehe ich darüber hinaus als Ansprechpartner und als Trainer zur Verfügung. Ich halte regelmäßige Schulungen, in denen wir spielerisch auf den Umgang mit Daten eingehen. Bisher ist dieser Ansatz sehr gut angekommen und ich würde sagen, der Erfolg gibt uns recht. Dieser Austausch mit so vielen unterschiedlichen Menschen macht mir unglaublich viel Spaß!

 

Welche Anforderungen stellt der Datenschutz in Zukunft an Unternehmen?

Nicht erst die COVID-19-Pandemie hat den Bedarf an Digitalisierung in sämtlichen Lebensbereichen offengelegt und vorangetrieben. Der Wandel bringt Trends, wie neue Technologien, rasantere Umsetzungsgeschwindigkeiten und gesteigerte Datenmengen mit sich. Auf der anderen Seite wird durch neue nationale und internationale Gesetze ein Rechtsrahmen für die Verwendung eben jener Daten zum Schutz natürlicher Personen gesetzt. Das ergibt ein Spannungs- und Gestaltungsfeld.

Die Stärke von Zielpuls als Technologieberatung ist die Verknüpfung der zwei Welten „Technik und Menschen“. Durch umfassendes Verständnis von und Beratung zu technologischen Komponenten von Systemen fällt es uns leicht, bei Unternehmen schon in einer frühen Phase durch den Grundsatz „Privacy by design“ Prozesse und Systeme datenschutzfreundlich zu gestalten. Der Vorteil liegt auf der Hand: Geldbußen und teure Nachbesserungen in späten Phasen eines Prozess- oder Produktlebenszyklus werden verhindert. Ebenso verstehen wir es, durch gute Kommunikation die Einzelpersonen mitzunehmen. Denn eines ist klar: Datenschutz kann nur funktionieren, wenn er verstanden wird. Hier setzt die Komponente Mensch an. Deswegen ist kein Tag, wie jeder andere und verspricht immer neue Herausforderungen, die wir gemeinsam als Team angehen.

 

Danke David für ausführlichen Antworten zum Thema Datenschutz bei Zielpuls! Ihr wollt auch Karriere bei uns machen? Dann schaut hier vorbei!

Autor: Anita VölkVeröffentlicht: 21.2.2022 News,