Cynthia verrät, wie ihre Zielpuls-Karriere begann

Zielpuls | News | Cynthia verrät, wie ihre Zielpuls-Karriere begann

Egal ob als Berufseinsteiger*in oder mit Berufserfahrung - einen neuen Job zu beginnen ist immer ein spannendes Kapitel. Wir haben Cynthia Löbke, Associate Technology Pioneer, gefragt, wie denn ihr Karriere-Start bei Zielpuls lief, welchen Tätigkeiten sie jetzt nachgeht und in welche Richtung sie ihre Karriere bei Zielpuls voran treibt!

Wie bist du auf Zielpuls gekommen und was sind deine Tätigkeiten?

Vor Zielpuls habe ich 3 Jahre für einen Dienstleister in der Automobilbranche im Versuch Interieur gearbeitet, doch irgendwann war ich auf der Suche nach einer Herausforderung. Auf Zielpuls bin ich über eine Stellenanzeige bei Xing gestoßen und war schnell begeistert. Der Internetauftritt und auch die Bewertungen bei Kununu haben überzeugt.

Erstmal schien es ein großer, fachlicher Wechsel zu sein, aber viel meines Wissens und meiner Fähigkeiten kann ich in meiner neuen Tätigkeit als Testmanagerin für eine Software einbringen. Als Testmanagerin organisiere ich die Testaktivitäten, stehe als Toolexperte für die Analysesoftware von Steuergeräten und Buskommunikation zur Verfügung und unterstütze den Funktionsverantwortlichen und Fehlermanager beim Erkennen von Fehler, Erstellen der entsprechenden Fehlertickets, sowie Verifikation von Abstellmaßnahmen. Gerade habe ich zusätzlich noch die Projektleitung für ein weiteres, kleineres Projekt übernommen. Hierbei kann ich meine bisherige Erfahrungen auf eine neue Projektumgebung übertragen.

Wie wurdest du in dein Team aufgenommen?

Ich wurde sehr herzlich aufgenommen. Das fing bei der persönlichen Vertragsunterzeichnung an, bei der mir alle Fragen beantwortet wurden. Einen Monat bevor ich angefangen habe, ging es dann mit einem Teamevent weiter, bei dem ich die neuen Kollegen im ungezwungenen Rahmen kennen lernen konnte. Mit bekannten Gesichtern fällt der erste Tag viel leichter. Auch sonst habe ich die Erfahrung gemacht, dass bei Zielpuls immer auf den anderen zugegangen wird, sei es bei einem Kennenlern-Kaffee mit neuen Kollegen, bei einem der zahlreichen gemeinsamen Mittagessen oder auch bei einem zufälligen Treffen in der Küche. Corona hat es sicherlich schwerer gemacht, aber auch remote Kaffee verbindet.

Wie lief deine Einarbeitung bei Zielpuls ab?

Obwohl ich als Berufserfahrene eingestiegen bin, habe ich trotzdem eine volle Einarbeitung bekommen. Mir wurde ein Coach zur Seite gestellt, mit dem ich zu allen Dingen austauschen konnte und der mir viel über die Zielpulskultur beigebracht hat. Fachlich standen mir die Kollegen aus meinem Projekt immer für Fragen parat und so konnte ich fließend ins Projekt einsteigen.

Das Tempo bei meiner Einarbeitung konnte ich durch die vielen Rücksprachen mit meinem Coach, Projektleiter und Personalverantwortlichen selbst steuern.

Alles in allem muss ich sagen, dass viele Firmen mit einem Coachingprogramm werben, aber Zielpuls es wirklich lebt.

Welche Entwicklungsmöglichkeiten siehst du für dich und deine Karriere bei Zielpuls?

Zielpuls hat ein offenes Karrieremodell mit klar definierten Kriterien, wodurch man sich gut einordnen kann. Am Anfang war ich mir nicht sicher, in welche Richtung es für mich gehen soll. Das konnte ich offen in meinem Mitarbeitergespräch ansprechen. Durch diese offene Umgangsweise mit den Entwicklungsmöglichkeiten habe ich mit der Zeit gemerkt, auf welchem Karriereweg ich meine Stärken noch weiter ausbauen kann und gleichzeitig optimal einsetzen kann. Diesen Weg habe ich über die Projektleiterausbildung Anfang des Jahres gestartet.

Danke Cynthia für den spannenden Einblick in deine Karriere bei Zielpuls!

Ihr wollt eure Berufserfahrung bei Zielpuls weiter ausbauen? Dann schaut auf unserer Career-Seite vorbei und bewerbt euch jetzt!

Autor: Julia Lewey News,